Hans Stierlin

Hans Stierlin war in der marxistischen Linken der Schweiz eine aussergewöhnliche Figur. Mit seinem beachtenswerten Lebensweg, der ihn durch seine pionierhaften Leistungen auf dem Gebiet der Absorptionstechnologie zur Gründung und Leitung der Firma SIBIR führen sollte, und der Art seiner politischen Betätigung, die sich zumindest bis in die 60er Jahre hinein im Rahmen trotzkistischer Kleingruppen abspielte, passte er zudem kaum in die menschlichen Kategorien, die die Schweizer Gesellschaft der 1950er und 1960er Jahre bereithielt. Umso mehr gab er dadurch Gelegenheit zur Projektion und Imagination.

Res Strehle schrieb 1999 in der Weltwoche Hans Stierlin sei der „Prototyp des linken, sozialen Unternehmers in der Schweiz“ gewesen.1

 

 

Quelle Foto: Stalder, Helmut: Hans Stierlin. Fidel Castro der Kühlschränke, in: Verkannte Visionäre: 24 Schweizer Lebensgeschichten, Zürich 2011 (NZZ libro), S. 127.

  1.  Strehle, Res: Vorwärts zum Bankrott. Eine neue Generation von Sozialdemokraten versucht sich als Unternehmer – mit zweifelhaftem Erfolg, wie das Beispiel Bodenmann zeigt., in: Weltwoche, Zürich März.1999, S. 31.